Analyse der Übergänge in Beschäftigung in der Arbeitsmarktregion Lübeck

IAB Projekt

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Johannes Bröcker und Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr

Mitarbeiter:

Dr. Hayo Herrmann, M.A. Veronika Harder, Dipl.-Volksw. Hendrik Lüth und Cornelius Peters

Projektstart: 2012

Projektende:
2014

 

Kurzbeschreibung:

Das Arbeitsmarktgeschehen ist durch die kontinuierliche Schaffung neuer Arbeitsplätze und eine fortwährende Auflösung von Beschäftigungsverhältnissen gekennzeichnet. Die Analyse des auf dem Arbeitsmarkt ablaufenden „Matchings“ von Arbeitskräften und offenen Stellen liefert wichtige Erkenntnisse über die Arbeitsnachfrage, das Arbeitsangebot und mögliche Mismatchprobleme am Arbeitsmarkt. Eine detaillierte Untersuchung von Übergängen in Beschäftigung kann daher wertvolle Informationen für die Vermittlung von Arbeitslosen oder arbeitsuchenden Personen zur Verfügung stellen. Eine entsprechende Analyse sollte auf funktional abgegrenzte regionale Arbeitsmärkte abzielen, um regionalen Besonderheiten Rechnung zu tragen.

Im Rahmen der Studie werden Übergänge aus Arbeitslosigkeit oder Arbeitssuche in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Zeitraum 2005-2011 für die Arbeitsmarktregion Lübeck (kreisfreie Stadt Lübeck, Kreis Ostholstein) analysiert. Neben der räumlichen Mobilität im Zuge der Stellenbesetzungsprozesse betrachten wir die Beschäftigungsaufnahmen differenziert nach Merkmalen der Erwerbspersonen (Geschlecht, Alter, Qualifikation, Art des Leistungsbezugs vor Beschäftigungsaufnahme). Eine Differenzierung erfolgt auch hinsichtlich der Art des aufgenommenen Beschäftigungsverhältnisses (Wirtschaftszweig, Tätigkeit). Ein besonderer Schwerpunkt wird hierbei auf die Dauer und die Bedarfsdeckung der Beschäftigung gelegt.

Publikationen zum Projekt:

Analyse der Übergänge in Beschäftigung - Befunde für die Teilregion Stadt Lübeck

Analyse der Übergänge in Beschäftigung - Befunde für die Teilregion Kreis Ostholstein

 

Siehe die auch die Webseite des IAB.